12. April 2017 ››› Abgelegt unter Other Stuff

Glamping – I’ve seen the light

cube2This year I went with the family and explored Germany’s campsites. It has to be said that I am not a passionate devotee of camping. If the weather is lovely it’s okay but if I have to stumble throught the rain to the toilets at night I lose at little bit of my enthusiasm.

Glamping sounded nicer and when you invite me to investigate this phenomenon in lovely Tuscany you have me intrigued. So – to Florence, from which you can get to Camping Village Orlando in Chianti within an hour. The glampsite is the brainchild of the Dutch businessman Loek van de Loo, who with his Italian business partner invested a whopping five and a half million Euro in this glampsite. You can find everything here – you can still come with your tent, caravan or mobile home and use all the nice facilities but you also can rent accommodation of various sorts. There are normal tents without toilets but also quite a few which are so big that they fit a double bed, a stock bed, a pantry, a toilet and a shower. The tents have wooden flooring which is covered with sisal. If it rains you don’t have that mud and wetness in your tent – very nice.

If you want to be more comfortable you can rent one of the lodges, which come in different sizes; some have two rooms with a double and two single beds and a small kitchen. You also have a sheltered terrace where you can sit and relax. One of the attractions is the Air Lodge, a two-storey tent. On the second floor you can lie in your comfy double bed and look through a window at the stars – very romantic.

My home is a cube – they tell me proudly that only six of these exist in Europe. The interior of the cube is like a hotel room; little mirrors hang on the wall and there is a small pantry so that guests can cook if they want. Lying on my bed I look at the forest of holms which dance slowly in the wind. What a view! In an instant I am relaxed, but the next second I’m on alert because a llama is passing my view and munches on the leaves. Horst, as he is christened by my fellow travellers, is a remnant of a little zoo the communist local council got from their brothers and sisters in the USSR.
horst1

When the Soviet Union collapsed there was no money for Horst and his friends. Nowadays there is only a lonely bear left behind the cages. The llamas have long since fled the premises but Horst stayed. Unfazed by the excited tourist he munches on the leaves. He’s not the only animal in the camping village – next to a donkey there is a Shetland pony which carries little children through the camp several times a week. The little ones here are in heaven – they can enjoy the big slide in the luxurious swimming pool whilst their parents supervise from the surrounding deck chairs.

It is off-season now and there is enough space for everyone. Space is one of the favourite subjects of Loek van de Loo – with his concept of glamping he prefers all his accommodations situated in a leisurely manner around the restaurant and pool at the hill. Nothing should be in rank and file as it has traditionally been on campsites with caravans.
There is sufficient space; no-one can see me in my cube or anyone else in the other lodges. Even when they build more huts and cubes it will remain this way. This is van de Loo’s promise. In a few years Orlando should accommodate 1060 guests. To feed them there will have to be a bigger restaurant.

This is another aspect of glamping – no fidgeting with the small gas cooker and anyway, if you are in Italy and can eat in the nice restaurant in the park why shouldn’t you? Only the club sandwich is a disappointment – otherwise you can indulge in big pizzas, lovely garlic spaghetti with bacon or chicken in balsamic. If you fancy a change of scenery you can go to L’Osteria Del Rifugio Del Chianti which is located only a mile away. You won’t regret it – the food is gorgeous, with delicious bruscetta – why do the tomatoes taste so much better in Italy? – and of course there is pasta in all its glorious creation. The region is famous for its wild boar which is seasoned with fennel and is a revelation.
briu
Everything is gulped down with easy to drink Chianti which leads us to another important topic: wine. I am in the home of Chianti and the Castello d’Albola. Every week Orlando organise a 40€ dinner in that wonderful castle which is surrounded by its vineyards.

You can visit the old wine cellars and, if you are lucky, they let you see the breathtaking garden of the Zonins who bought the vineyard in 1979. The dinner is something to remember – first they serve antipasti, then risotto followed by masses of meat, potato wedges, peppers, baked tomatoes and chard. And of course we are lavished with the vineyard’s excellent wine. Unfortunately the shop is closed in the evenings so if you want to buy your Chianti do it during the daytime. From April to November there are tours through the castle; during wintertime you have to make an appointment. toscan

Camping with toilets and heating. No stumbling to the toilets through the rain. The wine! The food! The view! I am sold. The only problem is that dogs are not allowed in the camping village’s cubes and lodges. You can bring your canine friend with your own caravan, tent or mobile home but otherwise they are verboten. What a pity, though maybe I should just smuggle our miniature dachshund into the cube like that Italian guy did with his chihuahua.

31. März 2017 ››› Abgelegt unter Brit-Stuff

Leben im Brexit-Land

Großbritannien ist ein geteiltes Land, da muss man sich nur die Medien anschauen – Daily Mai und Sun jubilierten gestern über den Beginn des Brexit, während andere in tiefste Tiefen fielen. Zahlen belegen es schließlich, das vermaledeite Referendum wurde nur knapp gewonnen. Aber ich bin tatsächlich nur einem Menschen begegnet, der mir ins Gesicht gesagt hat, dass er für den Austritt gestimmt hat.

Wenn mich jetzt deutsche Freunde fragen, wie die Stimmung im Lande ist, kann ich also nur schätzen, dass die eine Hälfte trotzig froh ist, während die andere sich grämt. Ich bin in der Gram-Blase, denn in Greewnich hingen überall die Remain-Plakate, meine angeheiratete englische Familie hat selbstredend für Remain gestimmt, schließlch gibt es drei ausländische Schwiegertöchter und meine UK-Freunde bombardieren mich auf Facebook mit all den Karikaturen und Warnungen, die der Guardian jetzt losschießt.

Überhaupt, der Guardian, sonst ja eine gute Zeitung, aber als Deutsche bekommt man es echt mit der Angst zu tun, denn ständig liest man solche fiesen Geschichten, dass Leute Briefe mit der sofortigen Ausweisung bekommen haben – bloß weil sie hier nur ein Ablehnformular kennen und nicht mal eins, das besagt, dass man nicht die nötigen Unterlagen geliefert hat. Wenn ich also will, könnte ich jetzt in totale Panik verfallen. Mache ich aber nicht. Ich warte ab.

Denn was soll ich denn tun, mich in die Reihe der Zehntausenden einreihen, die einen Antrag auf Residency gestellt haben und sie die wahrscheinlich erst 2020 bekommen, weil die Behörden hoffnunglos überfordert sind? Apropos, der deutschen Botschaft geht es genauso, ich muss meinen Pass erneuern und habe vor einem Monat den Termin bekommen – 30 Juni. Alle beantragen jetzt schnell Pässe für ihre Kinder, damit wenigstens diese später die Möglichkeit haben, EU-Vorteile zu genießen. Laut Zensus tummeln sich über 250.000 Deutsche in UK. Die meisten in London, aber auch viele in Leeds, keine Ahnung, warum.

Viele von uns wollen also erstmal abwarten und haben auch gar keinen Bock, einen Antrag auf Residency zu stellen. Ich bin aus Liebe zu London hierhergezogen. Vor über zwanzig Jahren war ich das erste Mal hier und hab mich gleich in diese wundervolle Stadt verliebt. Es dauerte dann aber noch über zehn Jahre, bis ich es tatsächlich gewagt habe, tatsächlich mein sauerverdientes Geld in die horrenden Mieten zu stecken. Aber das ist das Ding, Leute wie ich lieben die britische Kultur, den Humor. Dass man sich hier nicht so ernstnimmt, halte ich für ein großes Plus. Aber diese Liebe bekommt einen Dämpfer, wenn man hört, wie Bekannte nun angepöbelt werden. Der Mob traut sich jetzt mehr.

Zugegeben, dieses “Haut doch ab” hab ich selbst noch nie gehört. Aber es nervt, dass die britische Regierung nicht einfach sagt – die EU-Bürger, die jetzt im Land leben, behalten alle ihre Rechte. Würde doch gehen. Machen sie aber nicht und das schafft dieses Unwohlsein. Was allerdings nicht den Großteil meines Alltags bestimmt. Mein Alltag wird dadurch bestimmt, dass die Leute auf die Knie gehen, um den Dackel zu streicheln. Wie eben die Frau in der Bibliothek. Mein Alltag wird durch meine wunderbare englische Familie bestimmt, meinen deutschen und englischen Londoner Freunden, den tollen Frauen der Women’s Equality Party. Ich gehe hier nicht weg!

Dafür bin ich am Sonntag mit hunderttausend Gleichgesinnten bei strahlendem Wetter für die EU marschiert. Das wärmt das Herz, vor allem, wo es nun von vielen Seiten heißt, man sollte Ruhe geben und Brexit akzeptierten. Warum? Haben die politischen Brexit-Verantwortlichen einen tollen Plan, machen sie alles wahr, was sie versprochen haben? Natürlich nicht. Schade ist auch, dass nur die kleinen Parteien die Opposition zu Brexit bilden. Unter Corbyn traut sich bei Labour kaum jemand, was zu sagen. Im Norden, wo sie ihre Wahlhochburgen haben, wurde für Brexit gestimmt. Da will man keine Wählerstimmen verlieren, auch wenn so viele Politiker gegen Brexit waren.

Aber wie gesagt, ich lebe in der schönsten Stadt der Welt. Die immer international und immer von Migranten geprägt war. Eine Million EU-Bürger leben hier. London bleibt auch weiterhin international, da können sich die Farages und Davises auf den Kopf stellen. In keiner anderen Stadt kann man so schnell mit Überzeugung sagen “Ich bin Londonerin”. Was ich bleibe. Basta.europe-march4europe-march3

12. März 2017 ››› Abgelegt unter Brit-Stuff

Magic in Glasgow

Royal Scottish National Orchestra – Tchaikovsky, Beethoven, Rachmaninov
18. Februar Glasgow Concert Hall

“Simply delightful,” wrote Mily Balakirev to Tchaikovsky when he heard the love theme of the fantasy overture from Romeo and Juliet, and simply delightful was the evening Elim Chan created with the Royal Scottish National Orchestra (RSNO) for the audience at the Glasgow Concert Hall. The first female conductor ever to win the prestigious Donatells Flick LSO Conducting Competition wasn’t even supposed to there – the evening was scheduled to be a celebration of Neemi Järvi’s 80th birthday, but for personal reasons he had to be replaced by Chan, who had conducted the RSNO a couple weeks before and thus could rely on a good relationship with the musicans.

The listeners in Glasgow were treated to a moving rendition of one of the most romantic melodies in common music history. Under her guidance the orchestra took the listener through the dynamics of the three strands of Tchaikovsky’s depiction of Shakespeare’s great love story. We began with Friar Laurence, tender lower strings and harp arpeggios prophesizing impending doom, then more frenetic music representing fights between the Capulets and Montagues, building towards to the final love theme. Elim Chan stated in an interview that she wants to create magic as a conductor and on this evidence she has succeeded. She might not have had the longest rehearsal time, but the future chief conductor of the Swedish NorrlandsOperan knows how to tease and release, and this she did on that night in Glasgow.

The romantic theme of the evening continued with her interpretation of Rachmaninov’s Symphony No2 in E minor. Chan confidently steered the orchestra through its ebbs and flows, highlighted the beautiful clarinet part and provided a memorably crisp opening to the second movement. With this she wasn’t merely providing consolation for the absence of Neemi Järvi; Elim Chan is a talent in her own right and Glasgow will want her back soon.
Chan wasn’t the only substitution of the evening who did her bit brilliantly – pianist Ingrid Filter who was supposed to play Beethovens’s Piano Concerto No 2 had to cancel at short notice; young Swiss musican Louis Schwizgebel, with his light-fingered grace, was a suitable replacement who found his own way through Beethoven’s piece. His encore of Schubert’s “hits” was simply delightful and a fitting end to a memorable evening.

08. März 2017 ››› Abgelegt unter Brit-Stuff

Happy Weltfrauentag! Ein Hoch auf die Women’s Equality Party!

Dass ich dieser Tage bei all den schlechten Brexit- und Trump-Nachrichten nicht ganz vom grauen Tier aufgefressen werde, liegt an den glorreichen Frauen der Women’s Equality Party. Auf meine alten Tage marschiere ich wieder, verteile Flugblätter, klopfe an die Türen und versuche die Leute davon zu überzeugen, den etablierten Parteien in den Hintern zu treten. Und es macht so einen Spaß! Ja, es gibt natürlich den einen oder anderen Menschen, der leicht aggressiv reagiert, aber das wird gleich wieder durch so viele positive Reaktionen wettgemacht.

Es hat etwas sehr Befreiendes, Dinge, von denen man überzeugt ist, in die Welt zu rufen: Dass unser Dasein auf der Erde ein Besseres wäre, wenn gleich viele Männer und Frauen in den Parlamenten, den Aufsichtsräten und anderen entscheidenden Gremien sitzen würden. Gleiche Bezahlung für Frauen und Männer! Dass sich Männer wie Frauen die gleiche Möglichkeiten bekommen, sich um ihre Kinder und gebrechliche Eltern zu kümmern und dass diese Arbeit anerkannt wird. Dass Mädchen ermutigt werden, sich in allen Bereichen zu bilden und so später eine Karriere in bisherigen Männerdomänen machen zu können. Ich werde nie vergessen, wie meine Schwägerin zu meiner damals 14jährigen Nichte, die vor der Entscheidung stand, ob sie die Realschule in Richtung Hauptschule verlassen sollte, sagte: “Ach, jetzt kommen die Jungs und da ist Schule für dich eh nicht mehr so wichtig.”

Aber es fehlen noch drei andere Zielsetzungen von WE und die sind genauso wichtig: Eine gleiche Behandlung von Frauen und Männern in den Medien, das Ende von Gewalt gegen Frauen und eine gleiche Fokussierung in Sachen Gesundheit – viele wissen zum Beispiel nicht, dass die Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen anders sind als bei Männern.

Als sich die Women’s Equality Party 2015 formierte, hab ich aufgemerkt, denn hier war mal endlich eine Partei, bei der ich alles restlos unterstützen konnte. Dass sie mit allen anderen Parteien zusammenarbeiten würde, musste mein reflexhaftes Misstrauen gegenüber konservativen Parteien erstmal schlucken, aber es geht nur so. Hier in Großbritannien hat dies zudem eine andere Bedeutung, denn man kennt Koalitionen nicht so wie in Deutschland. Es herrscht noch starres Denken und eine Zusammenarbeit mit anderen Parteien for the greater good ist eine Ausnahme. Da muss noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden.
mrdandmemarch

Wenn wir um die Häuser ziehen und das Lied von Gleichberechtigung singen, werden wir häufig mit der Frage konfrontiert, dass wir den progressiven Parteien Wählerstimmen klauen. Aber darum geht es doch, liebe Leute. Glaubt denn jemand allen Ernstes, dass sich in Deutschland in den vergangenen 30 Jahren auf allen Parteiebenen ein Umweltbewusstsein entwickelt hätte, wenn man nicht kapiert hätte, dass die Grünen damit Wählerstimmen bekommen? Genau das ist das Ziel – die Rechte und Anliegen von Frauen müssen eine bessere Gewichtung bekommen und das klappt nur, wenn man ins System geht, Stimmen klaut und das klappt schon ganz gut. Innerhalb eines Jahres stellte sich WE für die Londoner Stadtwahlen auf und da gab es schon eine Viertelmillion an Stimmen. Leider hat das nicht gereicht, um ins Stadtparlament zu kommen, aber das wird schon.

Momentan herrscht so eine Aufbruchstimmung in Großbritannien, Frauen haben die Schnauze voll und immer mehr Männer stimmen ihnen zu. Mr. D ist auch stolzes Mitglied der WE und war auch beim Women’s March dabei. Denn es geht natürlich nicht ohne Männer, die sich diesem Anliegen genauso verpflichten. Es sind vor allem junge Männer, mit denen man richtig nett ins Gespräch über Feminismus kommt. Für sie ist das kein schmutziges Wort wie für viele ihrer Geschlechtsgenossen. Ach, und all die vielen Stiefschwestern, die meinen, dass Feminismus Männerhass bedeutet. Nein, es besagt nicht mehr und nicht weniger die Anerkennung, dass Frauen und Männern die gleichen Rechte zustehen. Das ist doch gesunder Menschenverstand. Aber der scheint in einem bestimmten Teil der Bevölkerung verschwunden zu sein. Donald Trump und sein frauenverachtendes Verhalten hat unter anderem zwei Konsequenzen: Zum einen mobilisiert er damit Frauen, die die Faxen dicke haben und sich erheben. Zum anderen fühlen sich aber viele Männer legitimiert, es dem Präsidenten gleichzutun und ähnlich sexistisches Verhalten an den Tag zu legen. Es gibt also noch viel zu tun.

Doch zurück zu den großartigen Frauen der WE. Ich habe im November an dem ersten Parteitag in Manchester teilgenommen und es war eine so inspirierende Atmosphäre – so viele kluge, kompetente und charmante Frauen!. Sollten Teilnehmerinnen alleine dort hingegangen sein, blieben sie nicht lange allein, denn frau fand schnell Anschluss. Nach dem Parteitag wollten alle gleich los und die Welt eine bessere machen. Was wir jetzt Stück für Stück tun. Für mich olle Ungeduldige ist das schon ein bisschen schwer, denn natürlich hätte ich gern mehr Aufmerksamkeit für die Partei und ihre Ziele. Nicht nur am Weltfrauentag.

Der Guardian lässt gerade einen Blog zum Internationalen Frauentag laufen und berichtet aus der gesamten Welt. Alles sehr interessant, aber er taucht in den Top Ten der Most Viewed Artikel nicht auf – da sind Sachen wie “Wie mache ich die perfekte Spaghetti Bolognese” wesentlich wichtiger. Und das ist die Leserschaft des Guardian, man müsste doch meinen, dass dies wohlmeinende Menschen sind, die Feminismus interessiert! Also weiter Überzeugungsarbeit leisten und weiterhin aus allen Kommunikationsrohren schießen. Mein FB-Account besteht nun zu 80 Prozent aus feministischen Likes – okay, vielleicht 70 Prozent, denn natürlich müssen noch viele entzückende Hundegeschichten gelikt werden. Happy Weltfrauentag!

02. März 2017 ››› Abgelegt unter Other Stuff

Zum Tag des Buches: Ode an meine verlassenen Bücher

Als ich vor dreißig Jahren! 30 Jahren! Himmel! Also, als ich vor dreißig Jahren auszog, umfasste meine Buchsammlung die Spanne meiner Arme. Nun bin ich zwar 1.86 Meter, aber das ist trotzdem nicht viel. Als ich damals auf mein Buchregal in dem Marburger Winzzimmer blickte, schwor ich mir, dass ich eines Tages eine ganze Wand haben würde. Vielleicht einen ganzen Raum voll mit Büchern.

Die Wand habe ich in den kommenden Jahrzehnten hinbekommen, mehr noch: eine Wand im Wohnzimmer und dann eine Wand im Schlafzimmer. Alle schön gesammelt und groß geschätzt, zu 80 Prozent gelesen, der ganze Theoriekram fristete ein eher schäbiges, unbeachtetes Dasein. Außerdem gibt ja immer mal wieder ein paar, da setz ich mich ran und es will nicht. Habe jetzt 20 Jahre die Finger von Dostojewski gelassen, jetzt könnte es klappen.

Aber das wird es nicht, denn all die schön gesammelten Bücher sind jetzt entweder verkauft oder stauben auf dem Dachboden meiner Mutter herum. Sie hätten unsere Londoner Zweizimmerbude vollgestellt. Von den CDs und Platten ganz zu schweigen.

Das Schicksal wollte es, dass ich meine Pracht beim Umzug von Hamburg nach London zurücklassen musste. Viel wurde verkauft und mir blutete schon das Herz, als ich für Bücher, die ich für 20 Euro gekauft hatte, nur 40 Cent bekam. Aber darum ging es ja nicht, schlimmer war, dass mein Traum von Bücherwänden damit begraben wurde. Londoner Wohnraum ist teuer, das weiß jeder und nur das Wunder eines Lottogewinns würde den Gatten, den Dackel und mich in ein Stadthaus verfrachten, wo die Bücher eine schöne Heimat hätten. Also, Fare Thee Well meine Bücherwand. Als Trost besuche ich alle paar Wochen die West Greenwich Library. Und das geht auch. Irgendwie.

28. Februar 2017 ››› Abgelegt unter Brit-Stuff

Broadchurch ist zurück – und besser!

Als es hieß, dass ‘Broadchurch’ zurückkommt, war die Begeisterung nicht groß. Nach einer absolut brillanten ersten Staffel, hatten sie diese Brillanz mit der zweiten Staffel voll versenkt. Ich wollte gar nicht mehr wissen, was aus DS Ellie Miller und DI Alec Hardy wird. Dabei werden sie von Olivia Colman und David Tennant gespielt! Wenn die nicht ziehen, dann weiß ich es auch nicht.

Nun ist die dritte und letzte Staffel zurück und ich bin trotz alledem wieder dabei. Es gibt nämlich einen neuen Fall und es geht nicht nur um die gleichen Nasen, wie es in der zweiten Staffel passiert war, was so ermüdete. Der erste Fall von Broadchurch war ein ermordeter Junge, was schon sehr ans Gemüt ging, jetzt, im dritten, wird eine Frau brutal vergewaltigt und auch das ist sehr düster.

In den nächsten sieben Folgen wird es darum gehen, wer hinter dieser furchtbaren Tat steckt und sämtliche Bewohner von Trumpton werden unter die Lupe genommen. Neue Gesichter tauchen auf und man hat schon gleich ein paar Verdächtige auf dem Zettel, die es wahrscheinlich alle nicht sind, wenn man die erste Staffel als Vorbild nimmt.

Die Dynamik zwischen Miller und Hardy ist schön anzusehen, man mag und nervt sich: Tennant als grimmiger Terrier, der sich in die Fälle total verbeißt und Colman, nicht weniger hartnäckig, aber mit mit mehr Charme. Es fing gut an und ich hoffe, jetzt mal schwer, dass es so bleibt.

Macher Chris Chibnall, der nächstes Jahr die Verantwortung von Doctor Who übernimmt, möchte mit der dritten Staffel von ‘Broadchurch’ einen packenden und emotionalen Abschied von Trumpton und seinen Bewohnern liefern und die ersten Anzeichen deuten daraufhin, dass es ihm gelingt.

15. Februar 2017 ››› Abgelegt unter Brit-Stuff

Wieder ein Grund, J.K. Rowling zu verehren

J.K. Rowling schreibt nicht nur schöne und interessante Bücher, die mich auch in kaltherzigen Zeiten immer wunderbar wärmen. Nein, die Schriftstellerin ist auch eine der wenigen, bei denen es sich lohnt, ihr auf Twitter zu folgen. Denn sie legt sich mit all den Leuten an, mit denen man sich anlegen sollte – Brexiter, Trump-Fans, Verbreitern von Fake News und Piers Morgan.

Nun wird man Piers Morgan in Deutschland nicht kennen, ist so eine Art Kai Diekmann und – dass ich so etwas mal schreiben werde – noch ne Ecke schlimmer. Ganz besoffen von sich und seiner Rechthaberei. Ein Journalist, der gerne provoziert mit seinen Parolen. Er hat sich auf die Seite von Donald Trump geschlagen und es schmerzt ihn sicherlich, dass ihn Kai Diekmann und Michael Gove in Speichelleckerei geschlagen haben und ein Interview mit dem neuen Präsidenten bekamen.

Morgan ist auch kein Freund von Feministinnen, er unterbricht sie gern und denkt, sie würden ihn nicht richtig verstehen, deshalb hebt er dann auch meistens die Stimme. Der Brite ätzte gegen den Women’s March, was Grund für Ewan McGregor war, nicht in seine Sendung zu kommen. Neben seinen Schreibereien für die Daily Mail, macht Morgan nämlich noch Frühstücksfernsehen und in dieser Funktion sollte er McGregor interviewen, aber dieser wollte sich nicht mit einem Frauenfeind morgens die Laune verderben lassen und sagte dankend ab. Das wiederum animierte Morgan dann per Daily Mail und Twitter gegen den Schotten zu wettern.

Wie gesagt, Piers Morgan wird in Großbritannien von Linken und Liberalen mit Leidenschaft nicht gemocht. Hass ist so ein starkes Wort, aber manchmal bricht er dann doch aus. Egal, besagte Morgan-Nichtmöger haben mit Wonne gesehen, wie der Brite bei Bill Maher abgewatscht wurde, als er allen Ernstes behauptete, dass Trumps Einreiseverbot nicht Muslimen gilt:

Und eine von ihnen war J.K. Rowling, die den Clip ihren neun Millionen Followern zeigte. Das fand Piers Morgan gar nicht gut und die beiden lieferte sich einen Twitter-Krach. Den J.K. Rowling gewann. Sag ich jetzt mal so, denn nach all den Anfeindungen von Morgan veröffentlichte sie einen Artikel, in dem sie über den grünen Klee gelobt wurde. Sie sagte nicht, wer das war, aber Morgan biss an und verurteilte das als “Humblebrag”, also eine Art, in der man bescheiden tut, aber in Wirklichkeit angibt. Pech für Morgan, dass er den Artikel selbst geschrieben hatte und dies nicht erkannte. Er war es, der J.K. Rowling hier so lobte. Spiel. Satz. Sieg J.K. Rowling.

Obwohl ich glaube, dass Morgan das so nicht auf sich sitzen lässt und weiterhin auf Twitter gegen die Erfolgsautorin schießen wird. Oder im Fernsehen. Oder in der Daily Mail. Er hat da ja so einige Möglichkeiten und schon deshalb muss man J.K. Rowling mögen, denn er ballert da verbal aus allen Löchern und so etwas muss man abkönnen. Aber da ist sie ja Kummer gewöhnt, gerade läuft wieder mal ne Welle in den USA, wo man ihre Bücher verbrennen will, weil ihre Gesinnung zu liberal sei.

Eine nette Randnotiz: Morgans Sohn Spencer (23) veröffentlichte ein Foto von sich mit einer Harry-Potter-Tätowierung und titele “Akward”. Na, immmerhin beweist der Nachwuchs Humor -hat er wahrscheinlich von der Mutter.

15. Februar 2017 ››› Abgelegt unter Other Stuff

Fremdschämen Deluxe: “Toni Erdmann”

Es ist zwar totaler Quatsch, aber ich bin doch immer sehr stolz, wenn ein deutscher Film es schafft, die Briten zu erobern. Das passiert ja nicht allzu häufig, aber nun überschlagen sich alle mit Lob, was Maren Ades “Toni Erdmann” betrifft.

Zu Recht, denn es ist ein großartiger Film, voll mit Momenten des Fremdschämens, übrigens ein deutsches Wort, das Mr.D. besonders liebt, denn so etwas gibt es nicht in englischer Übersetzung. Was wiederum erstaunlich ist, denn dieses Land beherrscht das Fremdschämen so gut und hat daraus tolles Fernsehen gemacht, man denke nur an den Meister des Fremdschämens – Ricky Gervais und “The Office”.

Aber zurück zur Komödie “Toni Erdmann“, die ist in Deutschland ein alter Hut, aber in Großbritannien darf man jetzt erst sehen, wie Winfried Conradi auf die Schnapsidee kommt, seine Tochter Ines, die in Bukarest als Unternehmensberaterin arbeitet, zu besuchen – auch wenn diese es gar nicht will. Er ist einer, der Streiche und falsche Gebisse liebt, sie ist eine, die das vielleicht als Kind gemocht hat, aber nun nicht mehr viel Witziges an ihrem Vater finden kann.

Ines hat sowieso wenig Spaß. Sandra Hüller spielt sie so wunderbar unterkühlt, aber man sieht, dass die Frau auf einem offenen Stromkreis läuft. Und vielleicht will sie ja auch aus dieser kalten Geschäftswelt gerettet werden, in der man mal eben ganze Firmen schließt und Menschen in die Trostlosigkeit entlässt. Aber wenn, wird es nicht ihr Papa sein, der das schafft. Und irgendwie weiß dieser das auch, so sehr er es auch liebt, mit Perücke und Gebiss die Berufswelt seiner Tochter aufzumischen. Seine tapsigen Versuche, seinen Nachwuchs davon zu überzeugen, dass er in einer Welt der falschen Werte lebt, sind unsagbar komisch, aber dann auch wieder traurig.

Denn obwohl ich bei einigen Szenen mich nicht mehr halten konnte – eine waschechte Komödie ist “Toni Erdmann” nicht, dafür gibt es zu viele Momente, wo man einen Kloß im Hals hat. Aber Regisseurin Maren Ade setzt nie auf Sentimentalität und das kann man ihr nicht genug anrechnen. Weiß der Himmel, was die Amerikaner aus dem Remake machen – Jack Nicholson und Kristen Wiig übernehmen das Ruder und ich weiß jetzt schon, welche Szenen rausfallen und wo mehr auf die Tränendrüse gesetzt wird, weil das dem amerikanischen Publikum besser gefällt.

Aber ich mochte gerade die Unsentimentalität von “Toni Erdmann”, die sich bis zum Ende durchzieht. Ein toller Film und – das ist das zweite Wunder – mit 142 Minuten wirklich nicht zu lang. Man möchte da keine Minute missen, ein Hoch auf Sandra Hüller und Peter Simonischek, denen man ewig zuschauen könnte.

14. Februar 2017 ››› Abgelegt unter Brit-Stuff

Tom Hardy kann auch anders


Wieder ein Beispiel, dass Tom Hardy momentan der Guckschatz der britischen Nation ist, denn seine Gute-Nacht-Geschichten, die er für das britische Kinderfernsehen vorlas, wurden nicht nur von den lieben Kleinen geschaut. Von mir zum Beispiel. Und ich hab noch nicht einmal ein Kind! Könnte jetzt den Dackel vorschieben, zumal die Geschichte von einem Hund handelt. Aber genug der Ausflüchte -Tom Hardy macht momentan alles richtig.

10. Februar 2017 ››› Abgelegt unter Brit-Stuff

Düster und dunkel: “Taboo”


Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich ‘Taboo’ gewidmet habe, denn in der Brexit- und Trumpwelt möchte ich momentan eher etwas Nettes sehen, nix Düsteres. Nun, nett ist diese neue BBC-Serie “Taboo” so gar nicht. Tom Hardy spielt hier James Delaney, der 1814 nach zwölf Jahren mehr oder minder gezwungenem Afrika-Aufenthalt nach London zurückkehrt. Er tritt das Erbe seines verstorbenen Vaters an, der unter anderem eine kleine Insel im Pazifik besitzt, die für das britische Königreich, insbesondere der East India Company, und den Vereinigten Staaten interessant sein könnte.

Auf den ersten Blick wirkt Mr. Delaney eher wie ein Schurke, Narben im Gesicht, übersät mit Tätowierungen und ein Sonnenschein ist er garantiert nicht. Er liebt seine Halbschwester Zilphia (Oona Chaplin), die sich in eine lieblose Ehe geflüchtet hat. Inzest ist also eines der ‘Taboo-Themen, aber mehr noch geht es um das Ränkespiel der East-India-Company, die von Sir Stuart Strange (Jonathan Pryce) mit aller Gier und Grausamkeit geführt wird. Aber er ist nicht der einzige Gierschlund – Prinz George, der das Königreich regiert, solange sein Papa ‘Mad King George’ nicht in der Lage ist, möchte natürlich auch etwas vom Kuchen des Handels mit dem Rest der Welt haben.

Prinz George wird von Mark Gatiss in einem Fatsuit gespielt und man muss sagen, dass Herr Gatiss Arschlöcher besonders gut kann, siehe sein Mycroft in “Sherlock”. Georges Privatsekretär Coop ist noch besser, denn im Laufe der Serie sorgt er doch für allerlei Ungemach der East India Company. Alle haben Dreck am Stecken, alle wollen sich am Kolonialismus laben – auch James Delaney. Der ist wirklich weit davon entfernt, ein Sympath zu sein. Aber natürlich mag man ihn. Warum? Er wird schließlich von Tom Hardy gespielt.

“Taboo” ist sein Baby, er hat es in Auftrag gegeben und produziert und sein Papa hat es mitgeschrieben. Die zehn Millionen Pfund Produktionskosten sind noch nicht wieder eingespielt, was die britische Presse genüsslich verbreitete. Aber ich kann mir vorstellen, dass ‘Taboo’ auch in Deutschland ein Erfolg sein könnte. Mr. Hardy wird doch in Deutschland geschätzt, sein Hau-Drauf-Charme zündet auch hier und er wird jetzt sogar als Top-Favorit für die Rolle des James Bond gehandelt. Was wiederum dagegen spricht, dass er die Rolle auch bekommt – die Bond-Verantwortlichen wollen schließlich jemanden aus dem Hut zaubern, mit dem niemand gerechnet hat.

Aber das Zeug dazu hätte er: Tom Hardy ist ein guter Schauspieler, das hat er in dem Kray-Film ‘Legends’ so wunderbar bewiesen, als er gleich beide Gangsterbrüder spielte. Mein Herz eroberte er, weil er Hunde so sehr mag, da bin ich ganz einfach gestrickt.

Ein Schauspieler, der seinen Hund zur Premiere mitbringt und der sich so oft mit Vierbeiner ablichten lässt und dann auch immer mal wieder ins Tierheim marschiert, um mit ihnen zu schmusen, hat mein Herz. So einfach ist das. Und das ist auch der Grund, warum ich trotz aller Düsterkeit “Taboo” weiterhin die Treue halte, denn Tom Hardy ist hier Dreh- und Angelpunkt. Bin mir nicht sicher, ob sein Delaney dieses Ränkespiel überleben wird, aber ansehen werde ich es mir trotzdem.